Die Blutorange (Citrus x sinensis L.) – eine Beschützerin bei Stress?

Vor kurzem kam eine Kiste Bio-Blutorangen aus Sizilien bei mir an. Vorfreude pur beim Öffnen.

Was für ein Farbenspiel! Rot, Orange in vielen Schattierungen.

Endlich hielt ich „meine“ Blutorange bewusst in den Händen. Die Frucht, die ich als ätherisches Öl schon lange kenne und liebe. Der Genuss der ersten Blutorange war ein Traum.  Tiefrotes Fruchtfleisch, wunderbar saftig, dann diese zarte Bitternote am Anfang, der eine frische fruchtige würzige Süße folgte und ein vollmundiges Aroma zurückließ.

Ein Fest der Sinne!

Eine Freude für Gaumen und Nase.

Blutorangen

Ein Kurzporträt

Botanischer Name: Citrus × sinensis

Pflanzenfamilie: Rutaceae (Rautengewächse)

Gattung: Citrus (Zitrusgewächse)

Kreuzung zwischen Mandarine (Citrus reticulata) und Pampelmuse (Citrus maxima)

Pflanzenteil: Fruchtschale

Gewinnung: Kaltpressung

Herkunft: Süditalien/Sizilien

Standortbedingungen: trockene Gebiete mit großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht (Entstehung der Färbung)

Duftprofil: fruchtig, frisch, süß

Die BLUTORANGE in der Duftkommunikation

In der Duftkommunikation hat sich das ätherische Öl der BLUTORANGE zum Star entwickelt.

Es ist der Duft, der meist ausgewählt wird, wenn es in irgendeiner Weise um das Thema „Stress“ geht.

Die Düfte der Argumentöle, helfen zu entspannen, heitern auf, verbreiten Optimismus. Sie alle machen einen „wunderbaren Job“ und erfreuen die Nasen.

Geht es jedoch im Wesentlichen um stressige Lebensthemen/-situationen, dann werden die ORANGE als zu schwach und fad, die MANDARINE rot zu fordernd, GRAPEFRUIT zu „heiter“, BERGAMOTTE zu „hell“ … empfunden.

Bei der BLUTORANGE hingegen, kommt das erlösende „Oh ja!“ und die Augen strahlen … man erkennt sich.

Die BLUTORANGE und der Mensch haben etwas gemeinsam: die Erfahrung von und mit Stress.                                   

Zitrusfrucht Blutorange
Blutorange

Das Besondere der Blutorange

Die Blutorange ist eine Orangensorte. Sie unterscheidet sich von anderen Zitrusfrüchten. Als Winterfrucht findet ihre Zeit der Reife und der Ernte von Ende November bis Ende März statt.

Die Frucht der Blutorange braucht starke Temperaturschwankungen während des Reifeprozesses, damit sie in der Lage ist, ihre bekannte Rotfärbung (Schale, Fruchtfleisch) auszubilden. Am Tag warm und Nachts kalt (um 0°C) Temperaturunterschiede bis zu 20 °C sind die beste Voraussetzung für die Bildung des roten Pflanzenfarbstoffes ANTHOCYANE.

Anthocyane

ANTHOCYANE gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen, sie sind wasserlösliche Pflanzenfarbstoffe. Sie bilden sich bei den Blutorangen durch Kältereize und lagern sich im Fruchtfleisch ab. Je niedriger die Temperatur, umso mehr roter Farbstoff bildet sich. Die Anthocyane haben eine zellschützende Wirkung und ermöglichen es der Frucht, mit diesen starken Temperaturschwankungen, die für die Pflanze(frucht) puren Stress bedeuten kann, klarzukommen.

Die Pflanze entwickelte also eine geniale Überlebensstrategie, mit der sie sicherstellt, herausfordernde Situationen zu managen.

Fragen und ein Schlüsselsatz …

Jahrelang suchte ich nach einer plausiblen Erklärung für die Platzierung der Zitrusdüfte im Duftkreis (Martin Henglein). Ich fragte mich, weshalb stehen die Zitrusdüfte im Bereich des Tierkreiszeichens Krebs (22. Juni bis 22. Juli).

Einerseits war es vollkommen logisch; diese Düfte gehören zu den Kopfnoten. Sie sind Früchte des Lichtes. Zitrusdüfte, mit ihrer Helligkeit, Fröhlichkeit, Leichtigkeit, Unbekümmertheit stehen genau da, wo im Jahreskreis der Sommer beginnt. Andererseits, beim Betrachten der energetischen Qualität des zugehörigen Tierkreiszeichens warf es Fragen auf, die ohne Antwort blieben.

 

 

Das Tierkreiszeichen Krebs ist dem Element Wasser zugeordnet, d.h., es geht u.a. um Gefühle, Emotionen, Sensibilität. Der Krebs wird z.B., als vorsichtig, sich schnell zurückziehend, schutzsuchend und fürsorglich beschrieben. Der Planet, der zu ihm gehört, ist der Mond. Mütterlich, gefühlsbetont, wechselhaft … Und genau an dieser Stelle kamen die Fragezeichen. Wie passt das locker leichte, kopfige mit dem gefühlsmäßig beschützenden zusammen?

Die Lösung fand ich unerwartet in einer anthroposophisch-astrologischen Schrift.

Dieser eine Satz: „… der Panzer des Krebses schützt seine Weichteile vor Verletzungen …“ gab mir die Antwort.

Die feste Schale der Zitrusfrucht schützt das mit Saftschläuchen durchzogenes, Fruchtfleisch, die „Weichteile“.

Assoziiert man das saftige Fruchtfleisch mit dem Element Wasser – Gefühle – Emotionen, so bietet der „Schalen-Panzer“ Schutz vor Verletzungen.

Blutorange: Fruchtfleisch mit Saftschläuchen und Schale mit ätherischen Ölbehältern

Überträgt man dieses Prinzip auf die Duftkommunikation, so kann der Duft des ätherischen Öles eine mögliche Strategie anbieten, mit der sich die Anforderungen des Alltages besser händeln lassen.

Die Gefühle würden den Schutz der Schale erfahren und es gäbe ein gewisses Maß an Kontrolle für diesen Menschen. Es ermöglicht ihm eine „Persona“ der Außenwelt, in Form von „Farbigkeit“, Sichtbarkeit und Konversation zu präsentiert. Das kann sehr hilfreich für Begegnungen und Situationen sein, denen ein gewisses Stresspotential innewohnt (z.B.: Business).

Vielleicht ist dies der Grund dafür, dass die Zitrusdüfte allgemein beliebt sind und gerne angenommen werden (auch von den männlichen Nasen). Die Befürchtung, dass unerwartete Emotionen plötzlich „durchschlagen“ ist relativ gering, so meine Beobachtungen. Der Verstand behält die Kontrolle.

Allerdings ist es gar nicht so selten, dass Zitrusdüfte abgelehnt werden. Und zwar immer dann, wenn sie in einem bestimmten thematischen Kontext stehen und auf Verborgenes hinweisen. Quasi auf die Schattenbereiche zum Thema.

Hier zur Erinnerung: Zitrusdüfte sind gesammeltes Sonnenlicht und können Situationen beleuchten und sichtbar machen … hat man noch keine Lösung für das sichtbar Werdende und für die notwendige Erkenntnis, erzeugt ein „erhellender“ Zitrusduft Stress. Das Hinschauen ist nicht frei von schmerzenden Gefühlen.

Eine Ausnahme bildet hier oftmals die BLUTORANGE. Ihre Duftinformation findet Akzeptanz. Sie kennt die Problematik zu gut … Wie sagte vor kurzem eine Seminar-Teilnehmerin, als es darum ging eine unterstützende Komposition zu kreieren: „… dann nehmen wir doch die „Mystische 10“ dazu …“ (Die Nr. 10 war das Fläschchen mit dem ÄÖ der Blutorange.)

Mit der Metapher „Schutzpanzer“macht der Bezug der Zitrusdüfte im Duftkreis (M. Henglein) zum Tierkreiszeichen Krebs, absolut einen Sinn.

Übrigens, die Dicke des „Schale-Schutz-Panzers“ der Zitrusfrüchte nimmt in Richtung des Tierkreiszeichens Löwe ab. Vielleicht ist der Schutz nicht mehr so wichtig… weil die „Persönlichkeit gewachsen“ ist und der Umgang mit Gefühlen vertrauter ist.

Blutorange im „Einsatz“

… als „Mystische 10“ in der Duftkommunikation (Riechstift):

  • BLUTORANGE + JASMIN sambac + BENZOE siam, wenn die Selbstachtung, der Selbstrespekt und die Selbstfreundschaft gemanagt werden soll.
  • BLUTORANGE + MANDARINE rot + BENZOE siam, wenn das „kleine ICH“ gerne Unterstützung hätte
  • BLUTORANGE + WEIßTANNE + BENZOE siam, wenn Durchhaltevermögen, Geduld und Zuversicht gebraucht werden und das Empfinden von Stress präsent ist

… erfrischend, lecker und gesund im Salat:

2 Blutorangen

2-3 Chicorée

eine Handvoll Feldsalat

eine Prise Salz

Joghurtdressing

Ich wünsche euch viel Freude bei den Entdeckungen zur BLUTORANGE (ÄÖ)/Blutorange (Frucht) … ach ja, ich habe die Schalen gesammelt und werden meinen Hydrolati für die Destillation damit befüllen …

Anmerkung:

Die Zitrusfrucht ist eine fleischige Beerenfrucht mit einer festen, ledrigen Schale (Panzer). Ihr botanischer Name lautet Hesperidium von Linné angelehnt an die griechische Mythologie – Die goldenen Früchte aus den Gärten der Hesperieden .

Bereits im Jahr 1646 erwähnte der italienische Botaniker Gioavanni Baptista Ferrari in seinem Werk über die Gattung Citrus das Wort „Hesperides“.

Von den Blutorangen gibt es die gebräuchlichen Sorten: die Moro Orangen – eine Vollblutorange mit rot gefärbter Schale und rotem Fruchtfleisch, sie ist die dunkelste Blutorange und die Tarocco Orange – eine Halbblutorange mit orange gefärbter Schale und rot durchzogenem Fruchtfleisch.

Der sekundäre Pflanzenstoff Anthocyane hat nicht nur für das Fruchtfleisch zellschützende Wirkung, sondern auch für den Menschen und kann außerdem entzündungshemmend wirken.

Die Anthocyane sollen förderlich für gesunde Gefäße sein und können damit blutdrucksenkend wirken.

Blutorangen haben einen höheren Vitamin-C-Gehalt als die „normalen“  Orangen.

Die Blutorange (Citrus x sinensis L.) – eine Beschützerin bei Stress?
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert