Der Duft der Wilden Möhre…

Heute mittag fuhr ich durch ein altes Industriegelände und wurde in diesem „unaufgeräumten“ Areal reich beschenkt, mit prachtvollen Wildpflanzen.

…und da stand sie, meine Wilde Möhre. Ein Prachtexemplar!

Sie war atemberaubend schön, so hatte ich sie bisher noch nie gefunden bzw. gesehen. Eine wirklich majestätische Pflanze: in der Mitte die Königin und ringsherum die jungfräulichen und tugendhaften Hofdamen. Alle hatten sie noch ihre „Unschulds-Mohrenblüten“…

Doch welch ein betörender Duft. Die opulente Mittelblüte verströmte eine Mischung aus unschuldiger blumiger Süße und einem fordernden aufdringlichen schweren animalisch moschusartigen Liebesduft.
Der freundliche Mann, der hinzukam und wissen wollte was das ist, verzog erschreckt sein Gesicht, als er von diesem Duft „überfallen“ wurde. Lassen konnt‘ er’s aber auch nicht. Der Geruch zog an und stieß ab, völlig ambivalent, jedoch faszinierend. Ein sommersonnenwarmer Duft, den man nie wieder vergißt.
Da ich ja schon im vergangenen Jahr die Wilde Möhre beobachtet, überraschte mich diese Intensität des Blütenduftes schon sehr. Die bisherigen Blüten dufteten meist schwach, eher etwas „möhrig“ – aber nicht mit dieser hocherotischen Duft-Ausstrahlung.

Der Standort ließ diesem lebendigen Wunder nur einen sehr schmalen Streifen, um ans Licht zu wachsen… Diese Wilde Möhre ist das kräftigste Exemplar (ca. 150 cm), das ich bisher fand (und ich sah viele).
Sie hat sich mit einer Nachtkerze angefreundet – die steht ihr sehr gut.

Überrascht war ich auch, als ich auf den Fotos entdeckte, das die Mohrenblüten jede ihre eigenen Kranz von Hüllblättern haben, so wie die Dolde und ihre Döldchen, d.h., das sie nicht eine, zu irgendeinem Döldchen zugehörige Blüte ist, sondern eine ganz eigenständige Blüte bzw. Dolde ist. Alle Mohrenblüten ragten an dieser Pflanze über die Doldenschirme heraus. Nur die Königin in der Mitte, wölbte ihre Blüte nicht nach außen, sondern bildete eine Schale, ein Becken – dem dieser betörende Duft entströmte. Sie hatte mehrere Mohrenblüten. (Ob der Duft von diesen Mohrenblüten kommt???)

Übrigens die Hofdamen dufteten  zurückhaltender mit einem eher lieblichen süßen Duft, ihm fehlte dieses schwere und betörende.

Also diese heutige Erfahrung mit der Wilden Möhre hat mich schlichtweg umgehauen und alle bisherigen Duftwahrnehmungen in den Schatten gestellt. Das hatte ich nicht erwartet, nicht bei ihr!!!

Ich glaube, ich fahre da noch mal hin…

Die Königin

Die Hofdamen

Der Duft der Wilden Möhre…
Markiert in:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.